Das Uhuru («Freiheit» auf Suaheli) ist eine Kurs- und Konzert-Woche auf dem Weissenstein; Musik, Tanz, Natur und Gemeinschaft auf der Bergweide – weit weg vom Alltagsstress. Die familiäre Stimmung, begleitet von weltmusikalischen Klängen, sucht dabei ihresgleichen. 

uhuru-f127web

Während an vielen Festivals Musik nur konsumiert wird, tanzen, singen und musizieren die meisten TeilnehmerInnen des Uhuru-Festivals eine Woche lang gleich selber. Das Uhuru wartet mit einer bunten Auswahl von über 50 verschiedenen Kursen auf. Jeder Kurs läuft von Sonntag bis Donnerstag. Mit jeweils zwei Unterrichtsstunden pro Tag wird bis Ende Woche eine Fertigkeit erreicht, auf der aufgebaut werden kann. Die Workshops sind in vier Blockzeiten organisiert. Es ist möglich, pro Tag ein bis vier Blockzeiten zu buchen. Wer beispielsweise am Morgen jeweils einen Gesangskurs belegt, kann am Nachmittag einen zweiten Kurs in Tanz, Perkussion oder einem Instrument besuchen. So kann der Tag individuell gestaltet werden. Man kann sich eine aktive Woche mit Kursbesuchen, Musizieren und voller Bewegung zu gestalten. Oder sich neben den Kursen viel Zeit für Erholung in der Natur und Ruhe gönnen und das zwanglose Zusammentreffen mit Jung und Alt geniessen. Es gibt auch treue FestivalteilnehmerInnen, welche keine Kurse besuchen und einfach die Stimmung und das Rahmenprogramm geniessen.

uhuru-f119web

In der gemütlichen Zeltstadt wird zusammen gespielt, getanzt, musiziert und gegessen. Abends gibt’s an zwei Spielorten Konzerte und die eine oder andere spontane Session. So wie früher das Uhuru eher ein Festival für erwachsene Anhänger der Weltmusik war, ist es heute auch ein Anziehungsort für Familien mit Kindern und Jugendliche geworden. Darum besteht das Programmangebot aus Kursen für alle Altersgruppen: Jodeln, Zirkus, Jazzdance, Qi Gong, Alphorn, Breakdance, Afrikanischer Tanz, um nur einige Angebote zu nennen.

uhuru-f9web