Gästebuch


Andreas J. Zi

Liebe Uhuru-Menschen, OK-Team Stefan, Urs, Sanjiv, Erol, Eve und Barblina und Besucher

Danke, dass das Uhuru auch dieses Jahr stattgefunden hat, es hat sich für mich gelohnt. Nun bin ich schon das fünfte mal auf den Weissenstein ans Uhuru geradelt. Das "In der Natur sein" gefällt mir sehr. Und ich konnte aus meiner Sicht prima Kurse besuchen.

Mit der Musik bis spät in der Nacht habe ich Mühe, denn ich wünsche schlafen zu können, das war mit auch ein Grund, dass ich am Samstag bei hellem Tag mit dem Velo abreiste. Was Daniel Haller schreibt, finde ich gut.

@Daniel Haller: Danke, dass Du das in Worte fasst, was auch ich finde. Ich stimme dem ganz zu was Du schreibst: Uhuru = Freiheit, Hand- Mund- Fuss- also Selbstgemachte-Musik. Techno kann an andern Festivals konsumiert werden.

Ein Uhuru mit Achtsamkeit und Gemeinschaftserlebnis und auch ein Ort der friedlichen erholsamen Ferien ist für mich wünschenswert. 

Ich wünsche dem Uhuru-Team, Mut und Kraft für weitere Uhuru, an die viele Leute sich gerne erinnern.

 

Mit freundichen Grüssen aus dem Velosattel.

Andreas 

Dienstag, 12. August 2014 22:36
Daniel Haller

Liebes OK

Vorneweg ein riesiges Lob fürs Uhuru 2014 mit den vielen Highlights und der guten Organisation.

Aber das Festival ist zu wichtig, als dass man Fragwürdiges undiskutiert lassen würde: So steht das Verbot, in der Campingzone nachts von Hand keine Musik machen zu dürfen (ein nasses Sessionzelt ohne Boden in Hanglage ist nicht für alle Instrumente geeignet) in eklatantem Widerspruch zur heftigen Beschallung mit Konserven- und Maschinenmusik nach den Konzerten. Ich kenne Leute, die deshalb aus dem Zelt ins Kurhaus umgezogen sind. Und mich hat der brutale Technosound (er macht mich aggressiv und am Uhuru möchte ich Frieden) in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag aus mehreren Gründen genervt:

- Wenn in einer Disco mit verschiedensten Musikrichtungen (wie bei Singho) ein Technostück dazwischen ist, ist das kein Problem. Aber nachts zum Anhören einer einzigen Musikrichtung verdammt zu sein ist eine Zumutung. Zumal diese Musik aufpeitschen soll, man aber schlafen möchte.

- Techno gehört in diesem Ausmass nicht ans Uhuru: Techno strahlt für mich mit den extremen 4/4 Onbeats etwas Diktatorisches und einen hohen Konformitätsdruck aus: DU MUSST GENAU AUF DIESEN BEAT HOPSEN! Uhuru heisst aber Freiheit.

- Das Uhuru ist das Festival der hand-, mund-, fuss- und vor allem selbstgemachten Musik.  Da darf man Maschinenmusik (sie heisst nicht von ungefähr Techno) nicht die Vormacht zugestehen, die sie in der Samstagnacht hatte. 

-  Im Alltag sind wir vielen (nicht zuletzt technischen) Zwängen unterworfen. Technobeats widerspiegeln diese Zwänge. Das Selbermachen von Musik ist musikalisches Empowerment, ein Zurückgewinnen von Selbstbestimmung wenigstens in einem Bereich. Das Abspielen in Dominanzlautstärke von Konserven hingegen repräsentiert den real existierenden Konsumismus. Den kann man auch an anderen Festivals haben, dafür braucht es das Uhuru nicht.

Ich hoffe, dass andere auf diese Thesen reagieren und das Thema diskutiert wird. Und dem OK wünsche ich eine glückliche Hand, mit den Widersprüchen umzugehen.

Mit herzlichen Grüssen

 

Daniel 

Sonntag, 10. August 2014 00:05
Barbara Hagmann

Hoi zämä,

wir sind erstmals und extra aus der Ostschweiz angereist ans Uhuru 2013. Und wie es sich gelohnt hat! Danke für die wunderbare Woche! Ihr unternehmt alles, um uns Teilnehmer glücklich zu machen: tolle Workshops, Hotpot, Freiluft- und Zeltdisco, Cappuccino, Töggelikasten, Klang- und Farbspiele und vieles, vieles mehr...

Danke, wir kommen wieder!

Barbara

 

Montag, 05. August 2013 14:59
urs keller

Liebes OK, liebe grosse und kleine Helfer/innen

Ein Riesen-Dankeschön an euch alle, dass ihr das Uhuru 2013 wieder möglich gemacht habt - es war super!

Bis zum nächsten Jahr

Urs Keller

 

 

Sonntag, 04. August 2013 15:45
thomas

danke uhuru, dass ihr so unkompliziert seid...

das ist ein grund von so viiielen wieso ich mich jedes jahr wieder freue ans uhuru zu kommen.

gruss aus dem wallis, thomas.

Dienstag, 25. Juni 2013 16:09

Liebes Uhuru OK

 

Vielen Dank für dieses vielfältige Programm 2013! Ich bin begeistert von den Erweiterungen und den Neuerungen. Da weht ein neuer frischer Wind durch die Uhuru Landschaft, der mir sehr gefällt! Ein freudiges und fröhliches Kribbeln ergreift mich und ich freue mich auf meine tanzenden Füsse und lache in den Frühling! Danke für euer Engagement!

 

Mona

Montag, 22. April 2013 09:27
Powered by JoomVita VitaBook